Faszientorsionsmodell  nach Stephen Typaldos
Behandlung der Faszien

Das Faszientorsionsmodell (Orthopathie)ist eine neue Methode der Schmerztherapie in der Medizin und stellt eine Weiterentwicklung der Osteopathie dar. Gebildet aus den lateinischen Begriffen Faszia (Bündel) und Distorsio (Verdrehung/Verrenkung), wird  die Therapie sehr effektiv bei Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates eingesetzt und erfreut sich einer stetig wachsenden Popularität unter Therapeuten und Patienten.

Der Entwickler des Faszientorsionsmodell war der Notfallmediziner und Osteopath Dr.Stephen Typaldos. Ihm viel auf, dass seine Patienten immer wider die gleiche Körpersprache benutzten. Darauf entwickelte er das Faszientorsionsmodell in dem die Klinik und die Körpersprache des Patienten zu einer Diagnose zusammengefasst werden, welches dann eine gezielte Therapie zur Folge hat. Das System entwickelte er immer weiter, so dass heute sechs Distorsionsformen behandelt werden. Die Ergebnis die mit dieser Therapie erzielt werden, sind für Patienten sowie Therapeuten sehr faszinierend. Es gibt 6 Distorsionsformen die behandelt werden können:

1. Triggerband

2. Continuum Distorsion

3. Hernierter Triggerpunkt

4. Zylinder Distorsion

5. Falt Distorsion

6. Tektonische Fixation

Wichtige Informationen über Faszien:

  • Fasziales Gewebe finden wir in allen Teilen unseres Körpers. Selbst jede einzelne Zelle wird von einer Faszie umhüllt. Würde es uns gelingen, den Inhalt der faszialen Umhüllungen zu entfernen, so würde trotzdem eine exakte Hülle des Menschen stehen bleiben.
  • Faszein sorgen für mehr Stabilität als Muskeln, aber gleichzeitig auch für mehr Mobilität als Knochen. Dr Robert Schleip hat nachgewiesen, dass Faszien kontraktiele Elemente enthalten. Dies führt bei andauerndem Stress über  das autonome Nervensystem zu einer Erhöhung des faszialen Tonus, welchen wir dann als Spannung oder Steifigkeit spüren. Über Fasziale Ketten werden Spannungen im ganzen Körper verteilt. Physiologisch dienst dies dazu, auftretende Kräfte durch Verteilung abzuschwächen. Pathologisch kommt es durch Restriktionen an einer Stelle zu einer Fehlspannung an einem möglicherweise weit entfernten Körperteil.
  • Faszien unterstützen die Muskulatur bei kontraktion. Sie halten den Muskel in Form bieten ein Wiederlager zum Kraftaufbau. Durch Vordehnung speichert die Faszie Energie, welche bei Bewegung dann zusammen mit dem Muskel frei gegeben wird.
  • Faszien kann man zu den Sinnesorganen zählen. Sie enthalten mehr Nervenfasern als Beispielsweise unsere Haut oder Augen, Daher ruft eine Störung der Faszie zum Teil sehr starke Schmerzen hervor